top of page

Manuelle Lymphdrainage

Bei der Behandlung von Lymphabflussstörungen wird die Normalisierung, zumindest aber die Verbesserung des Lymphtransports angestrebt.

Das Ziel der Manuellen Lymphdrainage ist es, die reduzierte Pumpfunktion des Gefäßsystems zu unterstützen. In erster Linie dient die Behandlung der Entstauung von geschwollenem Gewebe, meist an Armen oder Beinen. Der Therapeut bzw. die Therapeutin verwendet dazu spezielle Handgriffe, bei denen zum Beispiel durch rhythmische, kreisende und pumpende Bewegungen der Handflächen die angestaute Flüssigkeit in Richtung der zuständigen Lymphknotenstation abtransportiert wird.

Durch die Atmung und durch zusätzliche Anregung entfernt liegender Lymphknoten kann dabei eine Sogwirkung erzielt werden, die den Abtransport der Gewebsflüssigkeit begünstigt.

Das Gewebe schwillt ab, die Schmerzen werden gelindert und das Gewebe wird lockerer und weicher, was sich ebenfalls auf die Beweglichkeit auswirkt.

Abgerundet wird eine Lymphdrainage im besten Fall mit einer Kompression des betroffenen Körperteils, um den entstauten Zustand zu halten.

Vereinbaren Sie jetzt telefonisch unter 05971/98 48 388 einen Termin bei einem unserer Lymphtherapeut*innen:

DSC_0996c.jpg

Sandra Rother

Stefan Rother

DSC_1032c.jpg
DSC_0977c.jpg

Anna Garmann B.Sc.

DSC_0943c_edited.jpg

Maike Molitor

Henning Tegeler

DSC_0932c.jpg
2.png

Mareike Bederitzky

Carsten Kotzte

3.png
bottom of page